Habsburg: “Ein Sieg ist möglich.“

FHL-PR
Hits: 118

Ferdinand Habsburg (AUT) came away from a challenging weekend at Norisring and, despite missing out on the podium, feels that the weekend was a turning point in his season and that “qualifying performance must improve in order to race at the front”.

Ferdinand Habsburg (AUT) fahrt nach einem herausfordernden Wochenende vom Norisring nach Hause. Trotzdem es kein Podium gab, war es der Wendepunkt in der heurigen Saison, die Leistung im Zeittraining muss besser werden, um von der Spitze des Feldes ins Rennen zu gehen.

Der 21-jährige wurde in Rennen zwei der FIA F3 Europameisterschaft fünfter, nachdem ihm ein sogenannter Grid-penalty und eine Durchfahrtsstrafe ein gutes Resultat in Rennen eins gekostet hatte. Und obwohl er kein Podium holen konnte, war eine klare Trendwende erkennbar.

„Es war nicht das einfachste Wochenende, deswegen kann ich viel Positives mitnehmen. Die ersten zwölf waren nur eineinhalb Zehntelsekunden auseinander, mir ist es nicht gelungen, meine beste Runde abzuliefern, mir fehlten am Ende acht Hundertstel. Das Auto fühlte sich gut an, das Team war unglaublich und ohne die Safetycar Einsätze in Rennen drei, hätte es wesentlich besser laufen können.“

Rennen drei war von vornherein eine Herausforderung, da Habsburg von Startplatz achtzehn ins Rennen ging. Wie auch immer, in den nur sieben freien Rennrunden ohne Safetycar, fuhr er von Platz achtzehn vor bis auf Platz neun.

„Wir nehmen einige Erkenntnisse mit, was schön ist, aber ich hatte weit mehr vor. Ich werde wie immer positiv bleiben, hart arbeiten und fest daran glauben, dass die guten Resultate kommen werden. Ich weiß, dass ein Rennsieg sehr nah ist.“

Habsburg fährt sein nächstes Rennen am 14. Und 15. Juli in den legendären Dünen von Zandvoort.