Ferdinand Habsburg

Rennen

rennwagen

ASTON MARTIN VANTAGE DTM CAR

TEAM

R-Motorsport

R-Motorsport ist die Rennsport-Marke von AF Racing AG, einem der strategischen Partner des Hyper-Sportwagenprojekts Aston Martin Valkyrie, zusammen mit Aston Martin Lagonda Ltd. und Red Bull Technologies. R-Motorsport ist auch die Rennsport-Abteilung von Aston Martin St. Gallen, dem einzigen exklusiven Aston Martin Händler in der Schweiz. R-Motorsport ist Teil einer Gruppe von Firmen im Besitz von Dr. Andreas Baenziger und Dr. Florian Kamelger, letzterer ist auch der Team Principal. 

„Emotion, Passion, Vision“, dafür steht AF Racing AG mit seiner Geschäfts- und Sport-Philosophie. Bis dato engagierte sich R-Motorsport als Rennteam der AF Racing AG vornehmlich im internationalen GT-Sport, wo das Team mit beachtenswertem Erfolg Aston Martin Vantage V12 GT3-Fahrzeuge einsetzt, hauptsächlich im Blancpain GT Series Endurance Cup. 

rennserie

DTM

Die DTM ist eine Rennserie für Wettbewerbsfahrzeuge, die von einem Serienfahrzeug abgeleitet sind. Die seit dem Jahr 2000 ausgetragene Serie wurde als Deutsche Tourenwagen-Masters gestartet und ist der Nachfolger der Ende 1996 eingestellten Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft bzw. der internationalen Version ITC.

 

Die Fahrzeuge sind Prototypen. Eingesetzt werden technisch und aerodynamisch weitgehend ähnlich konzipierte Silhouettefahrzeuge mit einem zentralen Monocoque aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und Gitterrohrstrukturen.

FAQ

DTM

The DTM carries out two races on all race weekends. A Sprint Race with the distance of 45 minutes + 1 lap on Saturday and a 90 minutes + 1 lap- long Feature Race on Sunday.

Up to 300 km/h (186 mph)

The same number of points are awarded in every race. For the top-10 positions, points are awarded according to the following system: 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. In addition, the three fastest drivers of the respective qualifying session also score points: the pole sitter is awarded three points, the second-fastest two and the third one point.

In both races, the driver has to pit at least once for a complete set of fresh tyres. There’s no time frame for the pit stops, it’s up to the driver and his team to decide when he comes in for the tyre change. Pitting during a safety-car period is allowed but this stop won’t count as the obligatory pit stop.

Scroll to Top